Bewerbungstipps

Zunächst solltest du deine Bewerbungsmappe zusammenstellen.

 

Bewerbungsmappe

Die Bewerbungsmappe besteht aus drei Teilen: dem Bewerbungsschreiben oder Anschreiben, dem Lebenslauf und Deinem Zeugnis bzw. Zeugnissen und anderen Belegen. Alle Dokumente in der Bewerbungsmappe sollten nicht gelocht und nur einseitig beschrieben sein. Keine Klarsichthüllen verwenden. Bitte achte darauf, dass die Dokumente in der Bewerbungsmappe keine Eselsohren, Flecken usw. enthalten und dass sie frei von Rechtschreibfehlern sind.

Bewerbungsschreiben

Das Bewerbungsschreiben richtest Du an die Person, die in der Stellenanzeige als Ansprechpartner genannt ist. Falls hier niemand genannt ist, richte das Schreiben an die Personalabteilung. Hier erklärst Du, wo Du die Stellenanzeige gefunden hast und warum Du Dich für eine Lehrstelle in diesem Beruf und in diesem Betrieb interessierst. Außerdem solltest Du überzeugend darstellen, welche Fähigkeiten und Motivation Du für diesen Beruf mitbringst. Abschließend solltest du immer um eine Einladung zu einem persönlichen Bewerbungsgespräch bitten. Das Bewerbungsschreiben sollte insgesamt auf keinen Fall länger als eine DIN A4 Seite sein.

Lebenslauf

In Deinem (tabellarischen) Lebenslauf per PC  beginnst Du mit Angaben zu Deiner Person. Außerdem gehören in den Lebenslauf alle Angaben zu Deiner Schulbildung und zu Deinen Schulabschlüssen.
Am Ende des Lebenslaufs steht etwas zu Deinen Interessen und besonderen Fähigkeiten. Falls Du Praktika absolviert hast oder eine berufsvorbereitende Maßnahme, gehört auch das an das Ende des Lebenslaufs. Führe hierbei lückenlos und wahrheitsgemäß alle Deine schulischen und persönlichen Daten auf.
Zudem gehört- in der Regel rechts oben-  auf den Lebenslauf ein Bewerbungsfoto. Es ist wichtig, dass es ein aktuelles und gutes Foto von Dir ist- kein Foto aus dem letzten Urlaub nehmen, sondern am besten von einem Fotografen erstellen lassen.

Zeugnis

Außerdem gehören Deine Zeugnisse in die Bewerbungsmappe. Dein letztes Schulzeugnis in Kopie darf nicht fehlen. Wenn Du zusätzlich noch Zertifikate von Kursen oder Praktika außerhalb der Schule vorweisen kannst, lege diese dazu. Damit zeigst Du Eigeninitiative.

Online-Bewerbung

Eine weitere Möglichkeit ist die Online-Bewerbung. Dabei gilt es allerdings einiges zu beachten. Zunächst einmal solltest Du klären, ob eine Online-Bewerbung überhaupt erwünscht ist und am besten auch die konkrete E-Mailadresse des Personalverantwortlichen herausfinden.
Deine Online-Bewerbung besteht aus einer E-Mail und einem PDF-Anhang. Du solltest Dich  entscheiden, ob Du Dein Bewerbungsschreiben als E-Mail verschickst oder gemeinsam mit dem Lebenslauf und dem Foto als PDF anhängst.
Aus der Betreffzeile sollte hervorgehen, worauf man sich bewirbt, also zum Beispiel „Bewerbung auf Ihre Stellenanzeige vom…“ Bitte achte darauf, dass man auch Deine Absenderadresse sehen kann. Hier solltest du einen seriösen Namen wählen. Um sicherzugehen, solltest Du die Mail zunächst online einem Freund oder Familienmitglied schicken und nachsehen, was genau angekommen ist!

Nachfragen

Notiere Dir immer genau, wann Du eine Bewerbung an einen Betrieb verschickt hast. Wenn Dir der Betrieb nach einigen Wochen noch keine Rückmeldung gegeben hat, kannst Du nachfragen. Rufe im Betrieb an und frage nach, ob Deine Bewerbung um eine Lehrstelle angekommen ist und wann Du mit einer Antwort oder einer Entscheidung rechnen kannst. Falls Du Deine Bewerbung online verschickt hast, kannst Du bereits nach einer Woche anrufen und fragen, ob Deine Bewerbung eingegangen ist.

Bewerbungsgespräch / Vorstellungsgespräch

Ein erster Erfolg ist es, wenn Du von einem Betrieb zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wirst. Jetzt hast Du die Möglichkeit Dich zu beweisen und solltest Dich gründlich auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten. Zunächst erhältst Du eine Einladung zu dem Gespräch. Hier ist genau vermerkt, wann und wo das Gespräch stattfindet. Wenn Du die Einladung erhältst, solltest Du den Termin telefonisch oder schriftlich bestätigen. Stelle sicher, dass Du pünktlich dort bist.

 

Vorbereitung

Kleidung

Das Bewerbergespräch ist ein wichtiger Termin. Der erste Eindruck zählt! Ein besonderes Augenmerk solltest Du auf Deine Kleidung richten. Deine Kleidung sollte ordentlich sein und zu Deiner zukünftigen Stelle passen. Wenn Du Dich herrichtest gilt für die Damen: nicht zu viel Parfüm, nicht zu viel Schminke, nicht zu viel Schmuck;  Männer gut rasiert. Piercings solltest Du ggf. rausnehmen.  

Informationen

Der zweite Teil der Vorbereitung betrifft das Sammeln von Informationen. Je mehr Du über deinen Ausbildungsberuf und den Ausbildungsbetrieb weißt, umso besser. Im Internet findest Du dazu in der Regel Informationen. Außerdem solltest Du Dir Fragen überlegen, die Du stellen kannst, um Dein Interesse an Unternehmen und Berufswahl zu zeigen.
Wichtig: Vor dem Gespräch solltest Du Dir unbedingt noch einmal Deine Bewerbungsunterlagen anschauen, damit Du genau weißt, was Du geschrieben hast.

 

Ablauf des Bewerbungsgesprächs 

Eröffnung

Nach der Begrüßung werden ein paar belanglose Worte gewechselt. Dieser Small Talk dient dazu, die Atmosphäre etwas zu entspannen.

Verhalten im Gespräch

Du wirst dann in einen Raum gebeten. Wenn Du den Raum betrittst gilt:

  1. Wer den Raum betritt, grüßt zuerst. Mit dem Händedruck wartest Du aber, bis Du dazu aufgefordert wirst. Gib Deinem Gesprächspartner mit leichtem Druck die Hand, und lächle ihn an.
  2. Setze dich erst hin, wenn Du dazu aufgefordert wirst. Bringe den Stuhl gleich in eine bequeme und gute Position, wenn er ungünstig steht.
  3. Achte während des Gesprächs auf Deine Körperhaltung. Sitze aufrecht und bleibe wach und aufmerksam.
  4. Im Gespräch ist es außerdem wichtig, dass Du Dich nicht verstellst. Dir gegenüber sitzen in der Regel Profis, die Dich durchschauen, wenn Du zum Beispiel Dein Interesse nur vorspielst.
  5. Höre aktiv und konzentriert zu. Bleibe offen und Frage nach, wenn Du etwas nicht verstehst.
  6. Halte Blickkontakt zu deinem Gegenüber.
  7. Es macht dabei nichts, wenn Du aufgeregt bist, das ist normal. Du kannst das sogar ansprechen und sagen, dass Du so aufgeregt bist, weil Dir sehr viel am Erfolg des Gesprächs liegt.
  8. Absolute Killer während des Vorstellungsgesprächs sind zum Beispiel Kaugummi kauen oder die Hände nicht aus der Hosentasche nehmen!

Stärken und Schwächen

In fast jedem Vorstellungsgespräch kommt irgendwann die Frage nach den Stärken und Schwächen. Jeder Mensch hat viele Stärken und Schwächen- daher geht es um folgende Aufgabe für Dich:
Gelingt es Dir, Stärken zu nennen, die für den Beruf wichtig sind?
Gelingt es Dir Schwächen zu nennen, die nicht so gravierend sind oder zu Stärken umgewandelt werden können?
Da die Frage absehbar ist, solltest du dir vorher gründlich Deine Antworten überlegen. Es gilt, immer ehrlich zu bleiben und keine vorgefertigten Antworten zu geben.
Wichtig ist, dass Du die genannten Schwächen und Stärken an konkreten Beispielen belegen kannst! Insgesamt ist es wichtig, nur eine oder zwei Schwächen zu nennen und dafür zwei oder drei Stärken, nicht mehr.
Bleib offen und selbstbewusst. Jeder hat Schwächen!

Abschluss

Wenn alles geklärt ist, wird das Gespräch beendet. Du kannst ruhig nachfragen, wann Du mit einer Nachricht rechnen kannst. In den seltensten Fällen wird es gleich zu einem Vertragsabschluss kommen. Die Firma will sich erst einmal ein Bild von allen Bewerbern machen und dann entscheiden. Bedanke Dich für das Gespräch und verabschiede Dich mit einem Händedruck und einem Lächeln.  

 

Typische Fragen und gute Antworten

 

Frage
Antwort
Gute Antwort weil…
Sind Sie gut hergekommen? Ja danke, Ihre Wegbeschreibung in der Einladung war sehr gut. Positiver Beginn, Lob für den Betrieb.
Wie geht es Ihnen? Danke gut. Ich bin nur ein wenig nervös, weil dieses Gespräch sehr wichtig für mich ist. Ehrlich und selbstbewusst, Wertschätzung des Betriebes
Warum haben Sie sich  für diesen Beruf entschieden? Wie Sie meinem Lebenslauf entnehmen können, habe ich bereits ein Praktikum in diesem Beruf absolviert und es hat mir gut gefallen, weil ich viele verschiedene Arbeiten ausführen durfte.Besonders gut an dem Beruf Kaufmann im Einzelhandel gefällt mit der Umgang mit Menschen. Ich berate und helfe ihnen gerne bei der Kaufentscheidung. Überzeugende, selbstbewusste Antwort, Bewerber hat Praxiserfahrung und kennt den Beruf. Arbeitet gerne und packt gerne an.
Wissen Sie, wie die Berufsausbildung aussieht? Ich denke schon. Ich habe mir den Ausbildungsrahmenplan im Internet angeschaut und war positiv überrascht wie vielseitig der Beruf ist. Der Umgang mit Kunden ist das eine, aber man muss natürlich viel über das Sortiment wissen.Ich habe da noch eine Frage zu … Bewerber hat sich gut informiert, selbstbewusste Antwort.Zeigt Interesse
Welche Voraussetzungen bringen Sie Ihrer Meinung nach für den Beruf mit? Ich bin zum einen sehr kontaktfreudig und gehe gerne mit Menschen um.Es macht mir Spaß, auf sie einzugehen und herauszufinden, wie ich ihnen bei der Kaufentscheidung helfen kann. Ich bin außerdem sehr geduldig und belastbar. Ich glaube, dass auch für die Arbeit an der Kasse gut geeignet bin. Ich kann mich gut konzentrieren und bin gut im rechnen. Es werden Fähigkeiten genannt, die wichtig für den Beruf sind.
Bewerber zeigt sich stabil und kann sich gut konzentrieren.
Was haben Sie in Ihrem Praktikum gemacht? Ich habe vor allem im Verkauf gearbeitet. Ich war in einem Bekleidungsgeschäft in der Damenabteilung tätig und habe die Kundinnen beraten. Ich habe auch im Lager und beim Auszeichnen der Ware geholfen und dürfte an der Kasse assistieren. Gute und kurze Beschreibung, Praxiserfahrung in wichtigen Bereichen des Berufes.
Warum wollen Sie speziell in unserem Unternehmen eine Ausbildung machen? Dafür gibt es vor allem zwei Gründe. Zum einen handeln sie ja auch mit Textilien und ich arbeite gerne mit dieser Ware. Zum anderen haben Sie einen sehr guten Ruf als Ausbildungsbetrieb. Bewerber hat sich gut informiert.
Welche Schulfächer fallen Ihnen leicht und welche schwer? Und warum ist das so? Ich bin sehr gut in Deutsch und Mathematik. Weniger gut bin ich in reinen Lernfächern wie Geschichte und Erdkunde. Ich kann zwar auch Dinge auswendig lernen, aber lieber mag ich es, wenn ich mein Wissen anwenden kann oder mich sprachlich ausdrücken muss. Und ich glaube, dass man in den Dingen besser ist, die einen wirklich interessieren. Überzeugende Antwort, Schwächen werden gut begründet
Wie verstehen sie sich mit Mitschülern und Lehrern? Ich komme in der Regel mit allen gut aus und bin beliebt. Auch wenn mir jemand nicht so sympathisch ist, finde ich es wichtig höflich miteinander umzugehen. Bewerber ist beliebt und kommunikativ. Kann aber auch damit umgehen, wenn jemand ihn nicht mag.
Was halten ihre Eltern von ihrer Berufswahl? Sie unterstützen mich darin. Mein Vater ist selbst Betriebswirt und freut sich darüber, dass ich einen kaufmännischen Beruf erlernen will. Meiner Mutter ist es vor allem wichtig, dass ich einen beruflichen Abschluss mache. Ehrliche und überzeugende Antwort, es ist gut, wenn die Eltern die Berufswahl unterstützen.
Welche Interessenhaben sie? Ich spiele Fußball im Verein und trainiere dort auch die E-Jugend. Außerdem lese ich sehr gerne oder beschäftige mich mit meinem Computer. Bewerber ist sportlich und gesund. Engagement im Verein zeigt soziale Kompetenz und Teamfähigkeit, kommunikativer und geselliger Typ.
Verletzen sie sich oft beim Fußballspielen? Nein. Bei uns kommt es sehr selten zu Verletzungen. Wir sind ja keine Profis und gehen nicht so hart zur Sache. Ab und zu eine Schürfwunde muss man natürlich in Kauf nehmen. Gute Antwort, da häufige Krankheit negativ ist. Bewerber ist aber risikofreudig und nicht zimperlich.
Zurück zur Seite Ausbildung