Hipp Hipp Hurra …. Der Skrei ist wieder da!!!

Der Skrei (Winterkabeljau) hat Saison.

Bis zu 600 km legt ein Skrei, dessen Namen auf norwegisch „der Wanderer“ bedeutet, auf seinem Weg von der Barentsee bis zu den Norwegischen Lofoten zurück. Im Nordmeer, 100 bis 300 Kilometer nördlich des Polarkreises, wo der Skrei gefangen wird, ist die Welt noch in Ordnung. Damit das so bleibt, sind sowohl die Fangmengen als auch die Fangmethoden streng reglementiert und kontrolliert. Der bis zu einem Meter große Skrei wird von Januar bis Ostern traditionell schonend und arterhaltend mit Lang- und Handangelleinen oder kleineren Netzen gefangen. So wird der wertvolle Fisch keinerlei Druck ausgesetzt und sehr schnell an Deck der Fischerboote gezogen. Auch der Beifang ist minimal. Norwegische Fischer gelten als Vorreiter in Sachen nachhaltiger Fangmethoden. Dank effektiver Schutzmaßnahmen ist es in Norwegen gelungen, den Bestand dauerhaft zu bewahren. Er kann auf verschiedene Weise zubereitet werden: zum Beispiel sanft gegart, also pochiert oder gedünstet, serviert mit einer feinen Sauce und abgerundet mit Zitrone. Doch auch pikant mit Senf oder einfach pur schmeckt Skrei.