Am Anfang stand ein kleiner Kramerladen – Raublinger Unternehmerfamilie führt heute vier Supermärkte und ein Modegeschäft

Begonnen hatte alles anno 1896, als Andreas und Karolina Prechtl den kleinen Kramerladen gegenüber vom Raublinger Bahnhof eröffneten. Mittlerweile führt die Unternehmerfamilie Prechtl Supermärkte in vier Gemeinden im Landkreis Rosenheim ebenso wie ein Modegeschäft. In diesem Jahr nun feiert das mehrfach ausgezeichnete Familienunternehmen sein 125-jähriges Bestehen. Und mit Simon Mareth ist die fünfte Generation bereits im Boot.


Erste Selbstbedienung im Landkreis Rosenheim 1958

Weltkriege, Währungsreformen und Wirtschaftskrisen; Geschäftsweiterungen, Umbauten und Neueröffnungen – zahlreiche Ereignisse haben die Firmenhistorie geprägt. So etwa der Beitritt zur Edeka-Genossenschaft durch den Ururgroßvater bereits 1909. Aber auch die durch das geänderte Einkaufsverhalten bedingte Schließung des Kaufhauses in Raubling im Jahr 2006, welches über Jahrzehnte hinweg als eine Institution in der Inntalgemeinde galt, ist Teil der Unternehmensgeschichte.


IP-Markt Brannenburg 1967

Vorreiter in Sachen SB-Kassen

1996 stieg mit Andreas und Monika Prechtl sowie Petra Prechtl-Mareth die vierte Generation ins Unternehmen ein. Bereits 1987 war der erste Frischemarkt in der Friedrich-Fuckel-Straße, auf dem Gelände des ehemaligen Holzlagerplatzes der Papierfabrik, entstanden. 1999 und 2015 wurde hier bei laufendem Betrieb grundlegend umgebaut und erweitert; und bei seiner Eröffnung in 2016 nahm der neue, großzügig gestaltete Supermarkt schließlich eine Vorreiterrolle in Süddeutschland ein: An hochmodernen Selbstbedienungskassen konnten die Kunden fortan ihre Ware auch eigenhändig scannen und bezahlen. Seit 2003 ist auf dem Areal an der Rosenheimer Straße außerdem Mode Prechtl beheimatet.


WEZ – Wendelstein Einkaufszentrum 1976

Vom Kino ins Kasernengebäude

Bereits 1967 war die erste Filiale in Brannenburg in einem ehemaligen Kinogebäude eröffnet worden; sie zog 2009 in die stilecht renovierte Rauhfutterhalle der Gebirgspioniere um. Als Hommage an die frühere Nutzung wurde sie in Edelweißhalle umbenannt und ist heute der einzig vollständig erhaltene Bau der ehemaligen Karfreitkaserne. Rechtzeitig zum 125-jährigen Firmenbestehen wurde der Markt im April durch eine komplette Modernisierung noch attraktiver für die Kunden gestaltet.

Im Jahr 1976 folgte der große Markt in Bad Aibling, der 2004 das neue und moderne Firmengebäude gegenüber der Münchner Straße bezog.

Im Sommer vor drei Jahren schließlich wurde die Eröffnung des Marktes im Ortszentrum von Bad Feilnbach gefeiert, wo die Kunden in einer mit viel Liebe zum Detail geschaffenen alpenländisch-rustikalen Atmosphäre ihre Einkäufe erledigen können.


Kaufhaus Prechtl 1971

Regionalität in den Regalen

Allen vier Supermärkten gemein ist die große Vielfalt an frischen und hochwertigen Lebensmitteln, wobei insbesondere das Thema Regionalität einen hohen Stellenwert einnimmt. Neben dem bekannten Label „Nimm’s RegRonal“ (RegRo) umfasst die Angebotspalette zahlreiche weitere regionale und auch lokale Produkte, deren Herstellung, Verarbeitung oder Veredelung maximal 40 Kilometer Luftlinie von den Märkten entfernt liegt. Zur Kennzeichnung dieser Artikel hat Prechtl eigens das exklusive Logo „Regional einkaufen & genießen“ kreiert. Die vielen heimischen Produkte in den Regalen zeugen zugleich davon, wie tief die Betreiberfamilie mit ihrer Heimat verwurzelt ist.


Frischemarkt Prechtl Raubling 1987

Klares Bekenntnis zum Umweltschutz

Und auch hier werden klare Zeichen gesetzt: Bei allen Um- und Neubauten – wie zuletzt in Raubling und Bad Feilnbach – liegt ein großes Augenmerk auf dem Umweltschutz, etwa in Form von hauseigenen Photovoltaikanlagen, energiesparender LED-Technik und der Nutzung der Abwärme der Kühlanlagen.


Bedienungstheke Bad Aibling 2004

„Hier geht’s mit gut“ – Prechtl-Leitspruch für Kunden und Mitarbeiter

„Hier geht’s mir gut“ – mit diesem Leitspruch zielen die Prechtls jeden Tag aufs Neue auf die Zufriedenheit ihrer Kunden und der rund 400 Mitarbeiter gleichermaßen ab. Einen wichtigen Beitrag leistet dabei die 2014 eröffnete hauseigene Akademie mit einer breiten Palette an Schulungsangeboten zur fachlichen und persönlichen Weiterbildung.


Prechtl Brannenburg 2009

Raublinger Familienbetrieb mehrfach ausgezeichnet

Für sich sprechen auch die jüngsten Auszeichnungen für den Betrieb: 2018 rangierten die Prechtl Frischemärkte als eines der familienfreundlichsten Unternehmen im Freistaat unter „Bayerns Top 20“. Im Jahr darauf folgte die Zertifizierung als geprüfter Ausbildungsbetrieb durch die zentrale Bildungsstelle des Handels (ZBB), wobei die Firma Prechtl bis heute der einzige zertifizierte Ausbildungsbetrieb innerhalb der Edeka Südbayern ist. Und 2020 erhielt der Raublinger Markt die bundesweit etablierte Auszeichnung „Supermarkt des Jahres“, gewissermaßen den „Oscar“ in der Lebensmittelbranche.

Auf dieser Basis ist die Firma Prechtl Frischemärkte oHG für die Zukunft gut gerüstet und freut sich darauf, mit ihren Kunden dieses und weitere Jubiläen feiern zu dürfen.

Prechtl Raubling 2016


Prechtl Bad Feilnbach 2018


Prechtl Brannenburg – Umbau 2021